Biogasanlage nicht zu Lasten der Nahrungsmittelproduktion

Der geplante Bau einer Biogasanlage im interkommunalen Gewerbegebiet Herford, Bielefeld und Bad Salzuflen stand jetzt im Mittelpunkt eines Gesprächs des Herforder FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler und des Bielefelder FDP-Bundestagskandidaten Hans-Achim von Stockhausen mit dem Betreiber der Milser Mühle Friedrich Wilhelm Borgstedt und seinem Sohn Michael Borgstedt.
Friedrich Wilhelm Borgstedt machte deutlich, dass für den Betrieb einer 5-Megawatt-Biogasanlage ein paar Tausend Hektar Ackerland erforderlich seien. Da Getreide nicht mehr im Überfluss zur Verfügung stehe, sei mit einer Verknappung der Getreidemengen an Weizen und Roggen für die Region zu rechnen.

Die liberalen Politiker stimmten in seine Kritik ein. Schäffler: „Wir unterstützen die Nutzung regenerativer Energie, wie sie durch Biogasanlagen erfolgt. Die Nahrungs- und Futtermittelproduktion kommt für uns aber an erster Stelle. Die guten Erträge der letzten zwei Ernten können nicht darüber hinweg täuschen, dass Getreide in den nächsten Jahren durch weltweiten Mehrverbrauch generell knapp wird.“ Von Stockhausen: „Nur wenn gesichert ist, dass für Nahrungs- und Futtermittelproduktion genügend Getreide zur Verfügung steht, kann das nicht benötigte Getreide für die Energiegewinnung genutzt werden.“

Bildunterschrift:
Bei ihrem Besuch in der Milser Mühler sprachen FDP-Bundestagsabgeordneter Frank Schäffler (2. von rechts) und der Bielefelder FDP-Bundestagskandidat Hans-Achim von Stockhausen (rechts) mit dem Betreiber der Milser Mühle Friedrich Wilhelm Borgstedt (links) und seinem Sohn Michael Borgstedt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

facebook twitter instagram xing