Headerbilder_Webseite2019_11

BR-Interview: Die Bank gewinnt immer

Interview in einem Beitrag der Sendung Geld & Leben des Bayerischen Rundfunks vom 28.3. 2011:

"Zwölf Prozent in Irland oder in Griechenland verdienen und auf der anderen Seite sich für ein Prozent Geld bei der EZB leihen und das alles ohne Risiko: Das Geschäftsmodell ist so perfekt, das wird dann unendlich fortgesetzt."

Die Abschrift des gesamten Beitrages können Sie auf der Seite des Bayerischen Rundfunks nachlesen.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Verhandeln über Umschuldung

Interview mit The European Circle

15.12.2010

European Circle: Die EU-Finanzminister haben sich auf ein Paket verständigt, um den Euro zu retten. Reicht das aus?

Frank Schäffler: Nein, die sogenannten Rettungspakete werden die Situation nicht verbessern, sondern verschärfen. Banken und Investoren setzen jetzt darauf, dass alle Schuldenstaaten gerettet werden. Der Zusammenhang von Risiko und Verantwortung wird dadurch außer Kraft gesetzt, sowohl bei den Schuldenstaaten als auch bei den Investoren. Das ist in einer Marktwirtschaft ein verheerendes Signal.

Uns fehlt der Mut zum Liberalismus

Interview mit dem Westfalen-Blatt

15.09.2010

Westfalen-Blatt: Ihr Protestbündnis fordert mehr Mut zum Liberalismus?

Frank Schäffler: Ja. Leider haben wir davon zu wenig. Das wollen wir ändern. Unsere Grundsätze sollen in die Tagespolitik stärker Einzug finden. Die FDP muss eine klassisch-liberale Partei auch im Handeln sein.

Westfalen-Blatt: Welche tieferen Ursachen hat der Absturz auf fünf Prozent nach der Bundestagswahl?

Frank Schäffler: Wir verlassen unsere Linie, wenn wir gefällig handeln und einzelne Gruppen herausgreifen. Bestes Beispiel ist die Mehrwertsteuersenkung zugunsten von Hotels.

Westfalen-Blatt: Also stimmt der Vorwurf der Klientelpartei?

Frank Schäffler: Den Begriff würde ich nicht wählen. Entscheidend ist, dass die FDP konsequenter wird. Bei der Steuerreform muss man sich überlegen, was einfach, niedrig und gerecht heißt – nämlich dass das Steuerrecht für alle Bereiche gelten muss.

„Große und kleine Tiere“ im Liberalen Büro

Frank Schäffler MdB, Gastrednerin Ingrid Pieper-von Heiden MdL, die Künstlerin Hannelore Steffen sowie die beiden Landtagskandidaten Olaf Birkenstock (Wahlkreis Herford II) und Stephen Paul (Wahlkreis Herford I)Zur Eröffnung der Ausstellung "Große und kleine Tiere" hatte am Sonntagmorgen der Bünder FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler eingeladen. Zahlreiche Besucher von nah und fern kamen zur Vernissage in das Liberale Büro - aus Paderborn, aus dem Lippischen und aus Bad Salzuflen.

Frank Schäffler setzt damit seine Ausstellungreihe "Kunst im Liberalen Büro" fort: "Ich freue mich, die Serie - die wir in Herford einmal als 'Kunst im Holland' begonnen haben - jetzt in neuen Räumlichkeiten hier in Bünde mit dieser tollen Ausstellung fortsetzen zu können."

Neujahrsempfang der Freien Demokraten im Kreis Herford

Wilfried Görbig mit Urkunde und Höpker-Aschoff-Medaille zusammen mit Frank Schäffler, Stephen Paul (rechts), Landrat Christian Manz (zweiter von links) und Gastredner Carlos A. Gebauer (links)Traditionell eröffneten die Freien Demokraten im Kreis Herford das politische Jahr mit ihrem Neujahrsempfang. Stephen Paul, FDP-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, und Landrat Christian Manz begrüßten die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Verwaltung im Kreishaus.

Den FDP-Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement erhielt in diesem Jahr Wilfried Görbig. Seit 1979 ist er Sportabzeichenprüfer, seit 1989 Sportabzeichenbeauftragter des Kreissportbundes. Winfried Görbig koordiniert somit die Arbeit von mehr als 350 Prüfern im Kreis Herford, die pro Jahr 6.500 Sportabzeichentests abnehmen. Als "stillen Star" des Sports würdigte Frank Schäffler in seiner Laudatio Wilfried Gröbig. Seine "Lebensleistung für den ehrenamtlichen Sport war wohl entscheidend für den Kreissportbund, uns Wilfried Görbig für den Bürgerpreis 2010 vorzuschlagen", so der FDP-Kreisvorsitzende.

facebook twitter instagram xing