Neujahrstreffen der FDP im Herforder Kreishaus

Neujahrstreffen der FDP im Herforder Kreishaus

Marie-Christine Ostermann: Deutschland braucht eine wirklich liberale Partei

Bürgerpreis an Förderverein Adventskapelle Muckum aus Bünde

Als der heimische Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler das Neujahrstreffen der FDP eröffnete, hatten sich rund 150 Teilnehmer im großen Saal des Herforder Kreishauses eingefunden. Darunter zahlreiche Vertreter von Wirtschaft, Vereinen und Verwaltung im Wittekindskreis. Frank Schäffler, der im Herbst erneut für den Deutschen Bundestag kandidiert, machte deutlich, dass Personaldiskussionen nicht seine Sache sind. Vielmehr gehe es ihm darum, dass sich die FDP wieder darauf besinnt, ihre liberalen Ziele konsequent zu vertreten. „Liberale müssen aufstehen, wenn alle anderen Parteien den Wirten verbieten wollen, noch Räume für Raucher anzubieten.“ Am Erfolg der regionalen Kampagne gegen den Nationalpark Teutoburger Wald könne jeder erkennen, dass sich lauter und deutlicher Widerstand gegen die Einschränkung von Freiheitsrechten und Entwicklungsmöglichkeiten lohne.

Marie-Christine Ostermann, ehemalige Bundesvorsitzende der Jungen Unternehmer (BJU), machte aus ihrer Enttäuschung über die liberale Regierungsbeteiligung in Berlin keinen Hehl. „Gerade wir Familienunternehmer wünschen uns eine wirklich liberale Partei, die kraftvoll die Interessen der mittelständischen Unternehmen und ihrer Beschäftigten vertritt.“ Sorge macht sich die engagierte Jungunternehmerin auch um die junge Generation, die einerseits für ihre Altersvorsorge sparen soll, andererseits unter der Geldentwertung und der Staatsverschuldung langfristig leiden werde. „Deutschland braucht in einer solchen Lage eine wirklich liberale Partei“, erklärte Ostermann. Frank Schäffler habe sie als Bundestagsabgeordneten erlebt, der ein wahrer Vertreter des Volkes sei.

KreisFDP Foto 1 Neujahrstreffen(Stephen Paul und Frank Schäffler (von rechts) mit Festrednerin Marie-Christine Ostermann (3. von links) zeichneten Michael Oberbremer, Katja Birkenstock und Elisabeth Hellmich (von links) mit dem Bürgerpreis 2013 aus.

Der Bürgerpreis der FDP, der traditionell beim Neujahrstreffen öffentlich verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Förderverein Adventskapelle Muckum aus Bünde. Dieser mittlerweile rund 370 Mitglieder zählende Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine kleine Kirche vor dem Verkauf oder Abriss zu retten und zu erhalten. Das Gotteshaus war vor fünf Jahren vom Kirchenkreis aufgegeben worden. Mit bewegenden Worten schilderte Kreisvorsitzender Stephen Paul den preiswürdigen ehrenamtlichen Einsatz der Vereinsmitglieder und ihres Vorstandes um Katja Birkenstock, Elisabeth Hellmich und Michael Oberbremer. Nach Unterschutzstellung durch die LWL-Denkmalpflege für Westfalen und Instandsetzung des Gebäudes organisiert der Förderverein heute in der Adventskapelle Gottesdienste, Lesungen, Musik- und Theaterabende und andere gesellige Veranstaltungen. „Selbstbewusstsein und Zusammenhalt der Menschen machten es möglich, das bedrohte Gotteshaus zu retten und mit neuem Leben zu füllen“, lobte Stephen Paul. Die Adventskapelle sei das Herz des Stadtteiles und heute wieder eine Heimstatt des Glaubens und ein Treffpunkt für Groß und Klein. Der Bürgerpreis der Liberalen, bestehend aus Urkunde, der Höpker-Aschoff-Medaille in Gold und einer Spende für den guten Zweck, solle Anerkennung, Dank und Ansporn zugleich sein.

KreisFDP Foto 2 Neujahrstreffen(Übergabe des Bürgerpreises an den Förderverein der Adventskapelle Muckum aus Bünde im großen Saal des Herforder Kreishauses)

Auch die Neue Westfälische berichtete über das Neujahrstreffen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

facebook twitter instagram xing