Smart Finance – Innovation statt Verbote bei Kryptowährungen, Libra nicht verbieten

Smart Finance – Innovation statt Verbote bei Kryptowährungen, Libra nicht verbieten

Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Zusammenleben sowie die öffentliche Verwaltung tiefgreifend zu verändern. Obwohl es in Zukunft wahrscheinlich eine ganze Reihe von Blockchain-basierten Geschäftsmodellen geben wird, finden sich derzeit die meisten praktischen Anwendungsfelder im Finanzmarkt.
Neben der ersten und bekanntesten Kryptowährung, dem Bitcoin, haben sich in den letzten Jahren hunderte von weiteren Kryptoassets etabliert. Um Kryptowährungen als Zahlungsmittel attraktiver zu machen, sind „Stablecoins“ an staatliche Währungen oder andere Vermögenswerte gebunden und haben dadurch voraussichtlich eine geringere Volatilität als z.B. der Bitcoin.
Das bekannteste Pilotprojekt hinsichtlich Stablecoins ist die Kryptowährung „Libra“, welche von einer eigens zu diesem Zweck gegründeten Organisation namens „Libra Association“ betrieben werden soll. Zu den Gründungsmitgliedern der Libra Association gehören u.a. Facebook, Uber, Vodafone und Spotify. Das Vorabfassung – wird durch die lektorierte Fassung ersetzt. Drucksache 19/14049 – 2 – Deutscher Bundestag – 19. Wahlperiode selbsterklärte Ziel der Libra Association ist es „eine einfache, globale Währung und eine finanzielle Infrastruktur für Milliarden von Menschen bereitzustellen“.

Der vollständige Antragstext ist hier einsehbar: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/140/1914049.pdf

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

facebook twitter instagram xing