Headerbilder_Webseite2019

(Foto von rawpixel.com von Pexels)

Auf dem Weblog finden Sie alle veröffentlichten Beiträge rund um die Arbeit von Frank Schäffler. Aktuelle Pressemitteilungen ebenso wie wöchentlich erscheinende Kolumnen oder Gastbeiträge in Tages- und Fach-Medien können Sie so auf einen Blick einsehen. Vor allem befasst sich der Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler mit Themen rund um den Finanzmarkt. Auf diese Weise sind Sie immer aktuell informiert.

Wenn Sie zusätzlich Informationen möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Newsletter.

Kleine Anfrage: BaFin darf bei Bad Bank nicht mitreden

Die Lösung des Problems der toxischen Wertpapiere wird kontrovers diskutiert. Die deutsche Bankenaufsicht darf aber nicht mitreden: In der entscheidenden Arbeitsgruppe war die BaFin nicht vertreten (Antwort 4). Stattdessen holt sich das Bundesministerium der Finanzen lieber externen Sachverstand von Lazard und Deloitte (Antwort 2). Dieses Vorgehen der Bundesregierung unterstreicht die Entmachtung von BaFin-Chef Sanio.

Hier finden Sie die komplette Antwort der Bundesregierung:

Firmenbesuch in Löhne

Frank Schäffler besichtigt die Produktionsanlage (Copyright - Neue Westfälische Löhne - Martin Fröhlich) Ich war bei der C. Hahne Mühlenwerke GmbH & Co. KG in Löhne zu Gast. Das weltweit zu den bedeutendsten Cerialienherstellern gehörende Unternehmen unterstützt die Kampagne "Hafer - Die Alleskörner". Dadurch sollen den Verbrauchern die ernährungs-physiologischen Besonderheiten von Hafer nahe gebracht werden. Dieses Engagement nahm ich zum Anlass, um die Firma vor Ort kennenzulernen.

Neue Geldordnung statt verhängnisvoller Zinspolitik

Gastbeitrag für die Börsenzeitung

30.01.2009

Am 15. Januar 2009 verkündete die Europäische Zentralbank erneut eine Zinssenkung, um die Konjunktur und das Wirtschaftswachstum im Euro-Raum anzuregen. Den Geschäftsbanken soll es durch billigere Refinanzierungsmöglichkeiten bei den Zentralbanken erleichtert werden, Kredite zu vergeben. Aber sind niedrige Zinsen wirklich gut? Fördern niedrige Zinsen wirklich nachhaltig das Wirtschaftswachstum?

Dass der Strom der Güter und Leistungen durch staatliche Preisfestsetzungen in seiner Struktur verzerrt wird, ist heute fast schon eine Binsenweisheit. Unerklärlich bleibt deshalb, weshalb Festsetzungen des Zinses durch die Zentralbanken selten von Ökonomen in der Öffentlichkeit kritisiert werden. Denn gerade diese staatlichen Eingriffe in das Preisgefüge für Kredite haben noch größere, eben gesamtwirtschaftliche Verzerrungen des Stromes der Güter und Leistungen zur Folge als Eingriffe in die Preise von einzelnen Gütern.

Frank Schäffler und die Hexe Lilli

WLV LogoAm bundesweiten Vorlesetag nahm Frank Schäffler die Zweitklässler der Grundschule Herringhausen mit in die Zauberwelt der Hexe Lilli. Gebannt hörten ihm die Kinder zu, als er ihnen aus dem Kinderbuch "Tolle Zauberreise mit Hexe Lilli" des Autors Knister vorlas.

"Das Vorlesen in den ersten Lebensjahren ist immens wichtig, denn Lesen ist eine wichtige Basis von Sprachentwicklung und Lernfähigkeit", erläuterte Frank Schäffler seine Teilnahme an der Initiative. Wer schon als Kind die Liebe zum Buch entdecke, werde sich auch als Jugendlicher und Erwachsener eher in der Welt der Buchstaben zu Hause fühlen.

Politisches Berlin – eine Reise wert

Foto_Homepage_BPA_September 2008.jpgBerlin ist immer eine Reise wert! Dieser touristische Werbeslogan bewahrheitete sich auch bei der jetzt stattgefundenen politischen Informationsfahrt auf Einladung von Frank Schäffler. Die Mitglieder der Reisegruppe aus den Kreisen Herford, Minden-Lübbecke und Lippe konnten drei Tage lang ihre Kenntnisse um das politische Profil der Bundeshauptstadt schärfen.

Bankenkrise als Chance für das öffentliche Finanzwesen

Beitrag für "das rathaus"

15.07.2008

Ein Schwerpunkt wirtschaftlicher Betätigung von Kommunen ist die Bereitstellung von Bankdienstleistungen über die kommunal strukturierten Sparkassen. "Die Sparkassen sind Wirtschaftsunternehmen der Gemeinden oder Gemeindeverbände mit der Aufgabe, der geld- und kreditwirtschaftlichen Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft insbesondere des Geschäftsgebietes und ihres Trägers zu dienen", heißt es in § 3 Absatz 1 des nordrhein-westfälischen Sparkassengesetzes. Diese Aufgabe bleibt auch nach dem Gesetzentwurf der nordrhein-westfälischen Landesregierung vom Mai 2008 erhalten. Neu ist, dass die Kommunen nun die Möglichkeit haben sollen, Trägerkapital durch Satzungsbeschluss einzuführen. [...]

Den gesamten Artikel finden Sie hier:

facebook twitter instagram xing